ROK schlie�t ersten Vertretungsvertrag mit US-Regierung f�r den Mobile Security Service ab

Mon 23rd May 2011

ROK Americas, die US-Niederlassung des Dienstleistungsunternehmens ROK Global PLC für Technologien und Anwendungen im Mobil- und Webbereich verkündet heute, dass es seinen ersten bedeutenden Vertrag für den mobilen Sicherheitsdienst mit einer führenden US-Strafverfolgungsbehörde unterzeichnet hat.

Diese Auftragsvergabe folgt intensiven und gründlichen Tests der proprietären ROK Software, die seit Januar 2011 von mehreren Strafverfolgungsbehörden in den USA durchgeführt wurden

Derzeit wird über weitere Verträge verhandelt.

Kommentar von Jonathan Kendrick, Chairman und CEO von ROK: 'Aus Sicherheitsgründen dürfen wir keine Einzelheiten über den Inhalt und den Umfang dieses Vertrags nennen. Wir sind aber über den frühen Erfolg erfreut die Software ausliefern zu können, die sich mit wichtigen Sicherheitsaspekte innerhalb der USA befasst. Wir sind überzeugt, dass dieses der erste von vielen Vertragsabschlüssen ist.'

Die Mobile Security von ROK bietet stabile, einfache und sichere Echtzeit-Technologien, um Strafverfolgungsbehörden bei der Sammlung und Verwaltung von Informationen in einer Vielzahl an Formaten zu unterstützen. Die hochmodernen, von ROK entwickelten Technologien, beinhalten verschlüsselte datengestützte Kommunikationssysteme und wurden für die Verwendung bei Operationen der Terrorismus- und Drogenbekämpfung, bei strafrechtlichen Ermittlungen, und für den Schutz der physischen Sicherheit und für Außendienstkommunikationen zwischen Polizeibeamten entwickelt.

 

'Safe Harbor'-Erklärung/Absicherungserklärung laut US-amerikanischem 'Private Securities Litigation Reform Act' von 1995: Bei den hierin getätigten, nicht-historischen Erklärungen handelt es sich um Vorhersagen, die Risiken und Unsicherheiten unterliegen, welche materielle Unterschiede der tatsächlichen Ergebnisse zu jenen Resultaten hervorrufen können, die in den Voraussagen getätigt wurden. Davon eingeschlossen sind unter anderem bestimmte Verzögerungen, die hinsichtlich der Annahme neuer Technologien oder Produkte durch den Markt außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen, Verzögerungen beim Testen und Bewerten von Produkten sowie anderweitige Risiken, die von Zeit zu Zeit in die Unternehmensarchive bei der Börsenaufsichtsbehörde eingegeben werden.